Inhalt

Štichov

 

PomníkDie Gemeinde Štichov liegt 4 km von Holýšov in der Nähe von dem Tal, das als ein wichtiger Landschaftsbestandteil betrachtet wird und durch das der Fluss Chuchla fließt. Die erste schriftliche Urkunde von der Gemeinde stammt aus dem Jahr 1379, wo sie als Scychov erwähnt wurde. Im 16. Jahrhundert war Štichov ein Bestandteil von dem Čočovice-Herrengut, das 1546 von Lobkowitz gekauft wurde und das Dorf wurde zu Horšovský Týn angegliedert. In Štichov leben heutzutage 80 Einwohner, und so gehört es zu den kleinen Dörfern des Bezirks Domažlice. Nach 1850, als die Gemeindeselbstverwaltung gesetzlich festgelegt wurde, wurde Štichov zu einer selbstständigen Gemeinde in dem politischen Bezirk Horšovský Týn. In den Jahren 1950–1960 war das Dorf ein Teil von dem Bezirk Stod. Nach der ausgedehnten Verwaltungsreform im Jahr 1960 kam die Gemeinde in den Bezirk Domažlice. Damals gehorte sie dem Dorf Kvíčovice und später zusammen mit Kvíčovice der Gemeinde Holýšov. Die Selbstständigkeit gewann Štichov erst im Jahr 1990, als eine Gemeindevertretung gewählt wurde. Als Gemeinde mit der erweiterten Wirkung gilt für dieses Dorf die Stadt Stod.

Das Zentrum von Štichov bildet ein quadratischer von Häusern umrahmender Dorfplatz, der einen eigenartigen Charakter hat. Im Lindenschatten steht hier auf einem künstlich gemachten Hügel eine sechsseitige Kapelle mit einem pyramidenartigen Dach, das mit einem Glockenturm mit einer Kuppel und einer Gusseisenglocke aus dem Jahr 1826 beendet wird. In ihrer Nähe steht ein Denkmal aus dem Jahr 1928 mit einer Büste von T. G. Masaryk, das an das 10. Jubiläum der Entstehung von der Tschechoslowakei erinnert.

Zu den Merkwürdigkeiten gehört auch das historisch wertvolle Schulgebäude aus 1942. Im Jahr 1952 wurde im Gebäude ein Gasthaus errichtet, das bis 1978 in Betrieb war. Danach kam das Gebäude in die Hände der Firma Agro A.G. Staňkov. Seit März 2007 wird es zum Besitz von der Gemeinde Štichov. Das Kulturleben in Štichov vertritt eine freiwillige 1936 gegründete Feuerwehrgruppe, die bis heute tätig ist. Eine wichtige Kulturveranstaltung ist die traditionelle Kirmes. Sie wird im Juli am Margaretetag gefeiert. Die Landschaft ist vor allem für Touristik und für Radsport geeignet.