Inhalt

Přestavlky

 

KostelDas ausgedehnte Dorf liegt etwa 8 km südwestlich von Dobřany in dem breiten und untiefen Tal vom Lažanký-Bach zwischen zweien Wäldern. Die Wohnhäuser sind meistens ebenerdig mit Giebeldächern.

Zum ersten Mal wird das Dorf 1243 erwähnt. 1250 werden in den Dokumenten von der Region Pilsen die Herren von Chlumčany von Přestavlky erwähnt. Seit 1677 wurde das Dorf und auch der Herrenhof im Besitz des Chotěšov-Klosters. An den Gründen der ehemaligen Festung entstand ein Schloss mit dem Mansardendach und wurde dann in die heutige Form im Barockstil umgebaut. Der Aufbau des Dorfes wird von dem Přestavlky-Teich getrennt. An der nördlichen Seite gibt es das Schloss mit einem Hof, an der anderen Seite gibt es eine Kirche mit einem Friedhof. Auf dem Friedhof wurde auch ein Tor mit dem Gewölbe erbaut. Die mittelalterliche gotische Peterund-Paulus-Kirche wurde 1384 zum ersten Mal erwähnt. Später wurde sie im Barockstil umgebaut. Der Hauptaltar mit dem Bild von Petrus und Paulus stammt aus der Hälfte des 18. Jahrhunderts. Die letzte wichtige Rekonstruktion, bei der die Fassade mit Fenstern geändert wurde und ein neuer Dachstuhl aufgehoben wurde, wurde im 19. Jahrhundert durchgeführt. Nach dem Abgang der deutschen Bevölkerung hörte die Kirche auf den religiösen Zwecken zu dienen. Obwohl sie zum Kulturdenkmal erklärt wurde, war das Gebäude im Baufälligkeitszustand. Heutzutage wird die Kirche generell rekonstruiert. Restaurierung der Altare, Austausch der Teile von dem Dachstuhl, neues Dach, neue Fassade und Entwässerung wurden im Jahr 2004 beendet.

Lažany – in Horní und Dolní geteilt, liegt etwa 6 km von Chotěšov unter dem bewaldeten Massiv der Schwarzen Hügel. Das Dorf wird 1250 erwähnt, als es dem Chotěšov-Kloster gehörte. In Horní Lužany steht ein hölzernes Glockenturmchen aus 1899. Dolní Lužany bildet eine Ballung der damaligen Bauernhöfe um einen kleinen Teich. An einem Bauernhof blieb eine Mauerkapelle aus 1905. Im Jahr 1930 zählte das Dorf 105 Einwohner, heute 196 Einwohner.