Inhalt

Poběžovice

 

KostelDie erste schriftliche Urkunde über Poběžovice stammt aus 1359. 1459 kaufte das Herrengut Dobrohost von Ronšperk, der hier eine gotische Burg erbauen ließ. 1502 erhob Dobrohost Poběžovice zu einer Stadt und gab ihr den Namen Ronšperk.

Ein wichtiger Besitzer vom Herrengut war Matyáš Wunschwitz, der die Burg zu einem Schloss umbauen ließ. Matyaš war ein großer Bewunderer von Johannes von Nepomuk, deshalb lud er nach Poběžovice den Bildhauer Jan Brokoff ein, der ihm hier ein Modell von der Statue von Johannes von Nepomuk schuf. Die bekannteste Statue, die nach diesem Modell gemacht wurde, ist die Statue von Johannes von Nepomuk auf der Karlsbrücke in Prag. In der Zeit der Familie Thun wirkte hier im Schloss als Musiklehrer Bedřich Smetana.

An der 19. und 20. Jahrhundertwende lebte in Poběžovice die Gräfin Mitsuko, die aus Japan kam und zog her mit ihrem Mann Heinrich Coudenhove-Kalergim um. Zusammen hatten sie 7 Kinder, am bekanntesten ist der Sohn Richard, der die Paneuropäische Union gründete. Die Paneuropäische Union wird als Vorgänger der heutigen EU betrachtet und Richard wird als „Vater des Gedanken des vereinten Europas“ genannt.

Zu den wichtigsten Sehenswürdigkeiten gehört das Schloss, das nach dem Krieg den ursprünglichen Besitzern in Beschlag genommen wurde und ließen sich hier die Soldaten nieder, die es in den 60er Jahren verließen. Danach verfiel das Schloss sehr schnell. Nach dem Krieg waren im Schloss die Soldaten–Grenzwache. Sie beschädigten das Schloss ganz viel, aber noch schlimmer war, dass die Soldaten das Schloss in den 60er Jahren verliesen und seit dieser Zeit blieb es leer und verfiel. Seit 1989 wird eine anspruchsvolle Rekonstruktion durchgeführt. Heutzutage ist das Schloss fur die Öffentlichkeit in bestimmten Monaten zugänglich, obwohl die Rekonstruktion immer noch verläuft. Es sind einige rekonstruierte Räume, wo Ausstellungen stattfinden, und Wandgemälde zu sehen. Der Schlossturm, der einen wunderschönen Ausblick in die Umgebung bietet, ist zu besuchen.

Nicht weit von Poběžovice befindet sich ein jüdischer Friedhof, der sehr lange verfiel und ziemlich beschädigt wurde. 2006 begann seine Rekonstruktion und seit 2007 ist er der Öffentlichkeit zugänglich. Sein Alter zu bestimmen ist schwierig, man vermutet 440 Jahre. Der älteste gefundene Stein stammt aus 1634 und stellt zugleich den ältesten jüdischen Grabstein in der Domažice-Region dar.